Afrika-Overland

- Fahrzeuge - Reisebegleitung - Ein Reisetag - Übernachtungen - Mahlzeiten - Ausrüstung/Mitnehmen - Alle Informationen als pdf

 

HomeOverland-ReiseWie wird gereist? ReiserouteBilder Links Kontakt

 

 

Fahrzeuge
Auf den Overland-Touren werden auf die Bedürfnisse umgebaute LKW eingesetzt. Diese klassischen Fahrzeuge sind für anspruchsvolle Strecken in Afrika genügend robust und haben ausreichend Kraft, auch die umfangreiche Ausrüstung zu transportieren. Allerdings bieten sie nicht den Federungskomfort und die Beinfreiheit wie ein großer, vollklimatisierter Reisebus. Menschen mit Rücken- oder Knieproblemen sollten sich bei der Auswahl ihrer Reise dessen besonders bewusst sein.
Die Fahrzeuge haben keine Klimaanlage. Wir sorgen durch geöffnete Fenster und häufige Pausen für genügend Frischluft. Längere Strecken und Fahrten auf Sand- oder Geröllpisten können anstrengend werden. Des weiteren haben die Fahrzeuge Gaskocher, Frischwassertanks, Stereoanlage, Licht in der Kabine und Sprechverbindung mit dem Fahrer.

nach oben

Wer ist Guide und wer kocht?
Das Tourbegleitende Team besteht meist aus einem Fahrer und einem Koch (was nicht heißt das der Fahrer nicht kochen oder der Koch nicht fahren kann).
Die Guides sind meistens in Afrika geboren und kennen sich bestens aus. Egal ob Schwarz oder Weiß, weiblich oder männlich, alle Guides sind professionell, erfahren und enthusiastische Liebhaber ihres eigenen Kontinents. Alle Guides haben ihr Handwerk in staatlich verordneten Kursen erlernt und Prüfungen darüber abgelegt. Die Sprache auf der Tour ist generell Englisch.

Ein Reisetag...
Jeder Tag in Afrika ist neu und aufregen. An einem Reisetag können grosse Entfernungen zurückgelegt werden oder aber ein Höhepunkt kommt nach dem anderen. Wir glauben, dass die Summe von Erfahrungen und Erlebnissen auf der Reise, eine Overland-Reise besonders macht. Wir reisen zusammen, lernen von einander und bilden eine starke, sich unterstützende Spassmannschaft. Ein typischer Tag beginnt mit dem Sonnenaufgang – denn wir leben mit dem Fahrplan der Natur und benutzen so viele Stunden Tageslicht wie möglich. Wen wir am Ziel der Tagesetappe angekommen sind, werden die Zelte aufgestellt, die Kessel eingekocht und der Geruch nach Essen lockt uns ans Lagerfeuer. Wir lassen den Tag Revue passieren und die Reiseleitung bespricht mit uns den morgigen Tag. Es bleibt genügend Zeit für eigene Aktivtäten.

Diese Tour ist eine aktive Campingsafari, bei der die Mithilfe jedes Reiseteilnehmers bei allen anfallenden Aufgaben im Sinne von Teamgeist erwünscht ist. Dies betrifft vor allem den Campaufbau, das Be- und Entladen der Fahrzeuge, die Zubereitung der Mahlzeiten und das Abspülen hinterher. Jeder Reisende ist auch Mitglied der Crew.
Unser detailliertes Reiseprogramm ist nicht als minutiöser Fahrplan zu verstehen und richtet sich nach den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten. Obwohl wir uns bemühen, alle Safaris nach Plan durchzuführen, ist dies beim Reisen in Afrika, vor allem in abgelegenen Regionen, nicht immer möglich.
Die Straßenverhältnisse, besonders in Namibia und Botswana, sind nicht immer einfach. So fahren wir in Namibia über 1000 km auf Sand- und Geröllpiste. Der Zustand dieser Pisten kann nicht immer vorhergesagt werden, da sich die Beschaffenheit der Piste durch Wettereinflüsse kurzfristig ändern kann. Gerade diese Pisten führen aber zu den schönsten Stellen und durch eindrucksvolle Landschaften, so daß sich die z.T. längeren Tagesetappen lohnen.
Insgesamt beträgt die Fahrstrecke auf dieser Reise knapp 5000 km, hinzu kommen Pirschfahrten und Ausflüge.
Um die Tage optimal ausnutzen zu können, ist ein frühes Aufstehen - zumindest an den Tagen, an denen zum nächsten Camp weitergefahren wird oder wenn es auf Pirschfahrt geht - unbedingt erforderlich. Bedenken Sie bitte, daß es im südafrikanischen Winter (Mai bis September) nur von ca. 6 bis 17:30 Uhr hell ist. Im Sommer (Oktober - April) hat man morgens und abends etwa eine bis anderthalb Stunden mehr Tageslicht. Wir möchten an dieser Stelle deutlich darauf hinweisen, daß diese Tour kein Erholungsurlaub ist.
Bitte unterstützen Sie Ihren Reiseleiter in schwierigen Situationen und zeigen Sie sich flexibel, wenn einmal nicht alles nach Plan geht. Bringen Sie sich, Ihre Mithilfe und Kameradschaft in die Gruppe ein, Sie werden viel zurückbekommen und am Erfolg der Safari beteiligt sein.
Aufgeschlossenheit, Toleranz und Flexibilität - und auch ein Sinn für Humor - sind die besten Voraussetzungen für eine gelungene Safari durch die Länder im südlichen Afrika.

nach oben

Übernachtungen / Essen
Übernachtet wird meistens auf Campingplätzen (Camp Side) mit guter Infrastruktur (Toiletten, Duschen, evt. Swimmingpool, Shop, Bar). Ausser sie haben eine Tour mit Lodgesübernachtungen gebucht. Auf der Campingtour sind wenige Übernachtungen in einer Lodge (Swakopmund, Vic Falls) oder im Busch.
Mittagessen sind meisten kurze Stopps während der Fahrt und bestehen aus einer einfachen Mahlzeit. Am Abend wird warm gekocht, die Gerichte sind einfach und schmackhaft, gekocht wird auf einem Gaskocher oder auf dem Feuer. Oft gibt es gegrilltes Fleisch. Auf Vegetarier wird speziell Rücksicht genommen.
Das Wasser ist auf den meisten Campingplätzen trinkbar, dennoch werden genügend Einkaufsstopps eingelegt, wo sie Mineralwasser, Zwischenverpflegungen und mehr kaufen können.

nach oben

Was wird gekocht?
Die Guides sind sehr gute Köche und die Mahlzeiten sehr abwechslungsreich. Die Zutaten dafür werden unterwegs in Geschäften und Märkten gekauft, wenn dies auf manchen Touren in manchen Ländern nicht möglich ist, werden gefrostete Lebensmittel aus der Tiefkühltruhe (Fleisch, Wurst, Fisch etc.) verwendet. Die Guides sind für Wünsche immer empfänglich und auch Vegetarier (bitte bei Buchung angeben) kommen voll auf ihre Kosten, da reichlich Gemüse und Obst und auch vegetarische Gerichte angeboten werden. Hier einige Beispiele:
Frühstück: Frühstücks Ceralien wie Cornflakes, Müsli oder Rusks, Milch, Brot / Toast, Marmelade, Rührei, Spiegelei, French Toast, Wurst, Schinken, Käse, Früchte Tee / Kaffee, Fruchtsäfte
Mittagessen: Käse, Kaltes Fleisch, Würstchen, Fisch, Salate, Brot oder Brötchen, Sandwiches, Obst, Tomaten, Gurken,
Abendessen: auf dem Feuer gekochte Eintöpfe (Potjies), Braai (typisch afrikanisches Grillen mit Boerewoors, Steaks, Fisch, Kartoffeln, Mili Bap, Gemüse), verschiedene Currys, Pasta, Reisgerichte
Bitte beachten Sie, dass eventuelle allergischen Unverträglichkeiten gegen Lebensmittel, speziell erforderliche Diätkost oder eine Vegane / Vegetarsiche Lebensweise bei der Buchung angegeben werden, denn dies bedeutet einen etwas längere Vorbereitungszeit.

nach oben

Ausrüstung - Mitnehmen - Informationen
Auf einer Overland-Tour eignen sich praktische pflegeleichte Kleidung. Je nach Jahreszeit kann es in der Nacht und am Morgen empfindlich kalt sein.
Das pdf Ausrüstung-Informationen zum downloaden gibt einen Überblick über die Ausrüstung und weitere Fragestellungen.

Dokumente als Pdf
Ausrüstung- Informationen
Reisegeld-optionale Aktivitäten

nach oben